Was wenn du deinen neuen Job hasst?

Rene
Updated on

Hasst du den neuen Job, den du gerade angefangen hast? Egal, wie sorgfältig du dich vorbereitest und die Vor- und Nachteile abwägst, bevor du die Stelle annimmst, du kannst dir nie zu 100% sicher sein, worauf du dich einlässt – bis du den Job angefangen hast.

Wenn dein neuer Job mehr einem Albtraum als einem Traumjob gleicht, solltest du nicht verzweifeln. Es gibt eine Menge Dinge, die du jetzt tun kannst, um den Schmerz zu lindern und deine Karriere wieder in die richtige Richtung zu lenken. Hier sind sieben Ideen, die dir helfen, mit einem neuen Job umzugehen, der nicht zu dir passt.

Ist der Job das Problem?

Veränderungen sind für die meisten Menschen schwer und ungewohnt. Wenn du jemand bist, der Zeit braucht, um sich in einer neuen Umgebung wohlzufühlen, gib dir etwas Eingewöhnungszeit, bevor du annimmst, dass dein neuer Job das Problem ist.

Vielleicht musst du dich erst an neue Abläufe, neue Leute oder eine neue Unternehmenskultur gewöhnen, bevor du sicher sein kannst, dass der Job selbst das Problem ist. Ist es nur ein schwieriger Anfang oder hasst du den Job, den du gerade angefangen hast, wirklich?

? Hinweis: Du bist nicht die einzige Person, die es bereut, eine Stelle angenommen zu haben, die sich als ungeeignet herausgestellt hat.

Laut einer CareerBuilder-Umfrage aus dem Jahr 2017 haben 66 % der Arbeitnehmer/innen eine Stelle angenommen und dann festgestellt, dass es nicht der richtige Job für sie war. Die Hälfte (50 %) dieser Arbeitnehmer/innen hat innerhalb von sechs Monaten gekündigt, während 37 % bei der Stelle geblieben sind. Die Hauptgründe dafür, dass der Job nicht funktionierte, waren:

  • Toxische Arbeitskultur (46%)
  • Der Führungsstil des Chefs (40%)
  • Die Stelle entspricht nicht der Beschreibung in der Stellenausschreibung und im Vorstellungsgespräch (37%)
  • Mangel an klaren Erwartungen an die Rolle (33%)

Identifiziere die Kernprobleme

Wenn du die Phase des „neuen Mitarbeiters“ durchgestanden hast und dich immer noch unwohl fühlst – oder noch schlimmer, wenn du genau weißt, was dir an der neuen Stelle nicht gefällt – schreibe es auf. Formuliere die Probleme so klar wie möglich und sei genau.

Wenn dein neuer Chef das Problem ist, ist es sein Führungsstil, seine Einstellung, seine Fähigkeiten oder seine Prioritäten? Wenn es die Aufgabe selbst ist, die dich stört, was würdest du daran ändern, um sie besser zu machen? Je genauer du dir darüber im Klaren bist, was dich unglücklich macht, desto besser sind die Chancen, dass du das Problem lösen kannst – oder dass du einen neuen Job findest, der besser zu dir passt.

Suche nach dem Silberstreif am Horizont

Wenn du nicht gerade vermögend bist, ist es wahrscheinlich nicht die beste Idee in das Büro deines neuen Chefs zu spazieren und zu sagen: „Danke für die Chance. Ich glaube, das ist der Moment, an dem ich mein Kündigungsschreiben einreiche“. Jedenfalls nicht direkt. Egal, wofür du dich entscheidest, du solltest zumindest eine Weile abwarten und deine Gedanken sammeln.

Achte dabei auf die eher positiven Seiten deines Jobs. Erkennst du die guten Seiten, wirst du nicht nur kurzfristig glücklicher sein, sondern auch langfristig verstehen, was dir bei der Arbeit Spaß macht, was dir bei der Auswahl zukünftiger Stellen helfen wird.

7 Dinge die du in deinem neuen Job auf keinen Fall tun solltest

Halte deinen Lebenslauf auf dem neuesten Stand

Auch wenn du deinen derzeitigen Job liebst, ist es eine gute Idee, dies zu tun. Damit du deinen Lebenslauf leichter auf zukünftige Stellen zuschneiden kannst, solltest du auch eine Kopie deines Lebenslaufs ohne den aktuellen Job aufbewahren. Wenn du schon nach kurzer Zeit (< 3 Monate) in deinem neuen Job mit der Arbeitssuche beginnst, solltest du die aktuelle Stelle nicht mit angeben, wenn du dich auf neue Stellen bewirbst.

Job-Hopping mag heutzutage nicht mehr für jeden Arbeitgeber ein Grund zur Sorge sein aber ein zweiwöchiger Aufenthalt in deinem letzten Job wirft einige Fragen auf, die du wahrscheinlich nicht beantworten willst. Es ist schwer, positiv und professionell zu sein und ehrlich zu sagen, warum du so schnell das Schiff wechselst.

Nutze dein Netzwerk

Mindestens 60 % aller Jobs werden über Netzwerke wie Vitamin B oder LinkedIn gefunden. Dein nächster Job könnte einer von ihnen sein. Jetzt ist es an der Zeit, deine alten Kollegen, Mitbewohner, Professoren und Freunde aufzusuchen und sie auf einen Kaffee einzuladen oder dich mit ihnen über LinkedIn zu verbinden. Du weißt nie, wer dir das perfekte Jobangebot schicken kann.

Hab keine Angst vor einem Rückschritt

Wenn du freiwillig weitergezogen bist, könntest du überlegen, ob es möglich ist zu deinem alten Job zurückzukehren. Manchmal führt der Weg nach vorne über einen Rückschritt. Wenn du deinen alten Job mochtest, aber dachtest, es sei an der Zeit, weiterzuziehen, könnte dich die neue Situation dazu bringen deine Entscheidung zu überdenken. Schreib deinem alten Arbeitgeber, dass du an deinen alten Arbeitsplatz zurückkehren möchtest und erinnere dich und ihn an deine (hoffentlich guten) Leistungen.

?Deshalb ist es wichtig, sich von einem Arbeitgeber immer mit einem guten Gefühl zu verabschieden. Du weißt nie, ob du nicht doch zurückkehren musst.

Wenn dein alter Job nicht als dein nächster neuer Job in Frage kommt, beginne ruhig eine vertrauliche Stellensuche, damit dein Arbeitgeber nicht erfährt, dass du schon wieder gehen willst. Wähle Stellenbörsen, auf denen du deinen Namen nicht nennen musst und führe die gesamte Kommunikation in deiner Freizeit und mit deinen eigenen privaten Geräten durch.

Wir wissen nie zu 100% welche Daten der Arbeitgeber auf unserem Firmenhandy oder Firmenlaptop auswertet. Stelle deshalb Jobrecherchen immer auf deinen eigenen, privaten Geräten an.

Lass den neuen Job verschwinden

Egal, ob du zu deiner alten Stelle zurückkehrst, einen neuen Job findest oder kündigst, um etwas Neues zu machen (wieder zur Schule gehen, als Beraterin oder Freiberufler arbeiten usw.) wichtig ist, dass du nicht verpflichtet bist jede kurze Tätigkeit in deinem Lebenslauf zu erwähnen.

Wenn du in deinem neuen Job nur kurz bleibst und nichts lernst, was für deine Bewerbung um eine neue Stelle wichtig wäre, ist es klug ihn aus deinem Lebenslauf zu streichen – denn du bist ja immer noch auf der Suche nach Arbeit, während du eine neue Stelle ausprobierst.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *