Der Gender Pay Gap Bericht 2022 – Wie viel Männer und Frauen in den gleichen Berufen mit gleicher Erfahrung verdienen

Rene
Updated on

Das Thema des „geschlechtsspezifischen Lohngefälle“ auch „Gender Pay Gap“ genannt ist auch im Jahr 2022 relevant. Laut einer Studie des Datenunternehmens Payscale (15. März 2022), bei dem zwischen den Jahren 2020 und 2022, 933,000 Personen befragt wurden, beträgt der unbereinigte Gender Pay Gap 0,28$. Der bereinigte jedoch nur 0,01$. Sind dadurch Männer und Frauen, in der Bezahlung, mittlerweile gleichgestellt?

Dieser Artikel dreht sich um die derzeitigen Daten die zum geschlechtsspezifischen Lohngefälle erhoben wurden und verfügbar sind. Da der Dollar die Weltweite Leitwährung darstellt, wurden in diesem Beitrag Dollar Werte genutzt.

Zudem lassen sich die Werte eher auf Länder der ersten Welt übertragen. Die Situation in Schwellen- und Drittweltländern sieht nochmal anders aus.

Was der Gender Pay Gap oder das geschlechtsspezifische Lohngefälle ist

Der Gender Pay Gap beschreibt die Lücke, in der die zwei am weitesten verbreiteten Geschlechter (Frauen und Männer) unterschiedlich viel verdienen. Selbst bei gleicher Qualifikation und Jahren im Job, besteht noch eine messbare Diskrepanz der Gehälter zwischen den Geschlechtern.

Im Jahr 2022 beträgt das unbereinigte geschlechtsspezifische Lohngefälle 0,82 Dollar für jeden vollen Dollar, den Männer verdienen und ist damit genauso hoch wie im letzten Jahr. Der Bericht von Payscale über das geschlechtsspezifische Lohngefälle zeigt nicht, dass sich das unkontrollierte Lohngefälle während COVID-19 verringert hat.

Wenn überhaupt, könnte die Schließung des geschlechtsspezifischen Lohngefälles in den Jahren 2020 und 2021, die von anderen Institutionen wie dem National Committee on Pay Equity (NCPE) gemeldet wird, auf die hohe Arbeitslosigkeit zurückzuführen sein, insbesondere bei den Beschäftigten im Niedriglohnbereich, die das geschlechtsspezifische Lohngefälle künstlich verkleinert. In den Folgejahren könnte sich das geschlechtsspezifische Lohngefälle vergrößern.

Das bereinigte geschlechtsspezifische Lohngefälle liegt bei 0,99 Dollar für jeden vollen Dollar, den Männer verdienen, also einen Cent näher an der Gleichstellung, aber immer noch nicht gleich. Das kontrollierte geschlechtsspezifische Lohngefälle gibt an, was Frauen im Vergleich zu Männern verdienen, wenn alle ausgleichsfähigen Faktoren berücksichtigt werden – wie z. B. Berufsbezeichnung, Ausbildung, Erfahrung, Branche, Beschäftigungsgrad und Arbeitsstunden. Das ist gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Der Unterschied sollte gleich Null sein. Er ist aber nicht null.

bereinigter-und-unbereinigter-gender-pay-gap-2022

Mit anderen Worten: Frauen, die die gleiche Arbeit wie ein Mann verrichten, mit genau den gleichen Qualifikationen wie ein Mann, werden ohne nachvollziehbaren Grund immer noch ein Prozent weniger bezahlt als Männer im Median. Das kontrollierte geschlechtsspezifische Lohngefälle hat sich nur sehr langsam verringert und ist Jahr für Jahr nur um einen Bruchteil eines Prozents geschrumpft. Seit 2015 ist er um insgesamt 0,02 US-Dollar geschrumpft, aber der Rückgang im letzten Jahr ist in der aktuellen Wirtschaftslage möglicherweise nicht verlässlich.

Unterschied zwischen dem bereinigten und unbereinigten Gender Pay Gap

Der bereinigte Gender Pay Gap

Der bereinigte Gender Pay Gap misst „gleichen Lohn für gleiche Arbeit“. Sowohl das unbereinigte als auch das bereinigte geschlechtsspezifische Lohngefälle sind wichtig, um zu verstehen, wie die Gesellschaft Frauen wertschätzt. Das unbereinigte geschlechtsspezifische Lohngefälle ist ein Indikator dafür, welche Arten von Arbeitsplätzen – und die damit verbundenen Verdienste – von Frauen im Vergleich zu Männern besetzt werden. Dies wiederum ist ein Indikator dafür, wie Wohlstand und Macht geschlechtsspezifisch verteilt sind und welchen Wert Frauen im Vergleich zu Männern in unserer Gesellschaft haben.

Die auf Geschlechternormen basierende berufliche Segregation ist eine der Hauptursachen für die allgemeinen Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen. Unbewusste Vorurteile bestimmen, welche Berufe für Frauen und welche für Männer „geeignet“ sind, und werden ihnen schon in jungen Jahren eingetrichtert.

Der unbereinigte Gender Pay Gap

Der unbereinigte Gender Pay Gap beschreibt den Unterschied der Bezahlung der Geschlechter ohne Rücksicht auf Erfahrung oder absolvierte Jahre im Beruf.

Das Problem mit Geschlechtsbildern in bestimmten Berufen

So sind Frauen eher in Dienstleistungsberufen, im Bildungswesen, im Gesundheitswesen und in anderen Bereichen, die mit „Pflege“ in Verbindung gebracht werden, tätig, während Männer eher in Problemlösungsberufen und in der Vermögensverwaltung tätig sind. Frauen sind in männerdominierten Berufen und Branchen mit größeren Lohnunterschieden konfrontiert. Wenn Frauen in Berufsfelder einsteigen, die traditionell von Männern dominiert werden, sinkt außerdem die Bezahlung für Positionen mit gleicher Qualifikation in diesen Bereichen.

Dass sich Männer und Frauen für unterschiedliche Berufe entscheiden, bedeutet nicht, dass das unbereinigte geschlechtsspezifische Lohngefälle weniger aussagekräftig ist als das bereinigte geschlechtsspezifische Lohngefälle. Der unbereinigte Gender Pay Gap zeigt allgemeine wirtschaftliche Macht Gefälle zwischen Männern und Frauen in der Gesellschaft auf.

Selbst wenn der bereinigte Gender Pay Gap verschwinden würde – was bedeutet, dass Frauen und Männer mit der gleichen Berufsbezeichnung und den gleichen Qualifikationen gleich bezahlt würden -, würde der unbereinigte Gender Pay Gap bestehen bleiben, da höher bezahlte Positionen immer noch unverhältnismäßig häufig von Männern besetzt werden.

poc-frauen-leiden-staerker-unter-dem-gender-pay-gap-im-jahr-2022

POC Frauen können mit größeren Hindernissen konfrontiert werden, da sich geschlechtsspezifische und rassistische Vorurteile vermischen und zu Hindernissen bei Einstellungen, Gehaltserhöhungen, Weiterempfehlungen, Beförderungen und Führungspositionen führen können. Aufgrund der gesellschaftlichen Erwartungen an Frauen, Mütter und Betreuerinnen zu sein, steigen Frauen oft aus dem Berufsleben aus und werden abgestraft, wenn sie ins Berufsleben zurückkehren.

Die allgemeinen Unterschiede bei der Bezahlung und den Karriereaussichten von Frauen und Männern gehen über geschlechtsspezifische Präferenzen hinaus und können nur ganzheitlich durch geschlechts- und herkunftsspezifische Vorurteile erklärt werden.

Asiatische Frauen verdienen mehr als weiße Männer

Bei dieser Überschrift ist anzumerken, dass der Großteil der Daten aus den USA stammen.

Das Zusammenspiel von Herkunft und Geschlecht führt zu größeren Lohnunterschieden für farbige Frauen. Beim unkontrollierten geschlechtsspezifischen Lohngefälle weisen Frauen der Ureinwohner Alaskas (die 0,71 USD für 1 USD gegenüber weißen Männern verdienen) und hispanische Frauen (die 0,78 USD für 1 USD gegenüber weißen Männern verdienen) das größte geschlechtsspezifische Lohngefälle auf. Wenn die Daten für ausgleichende Faktoren bereinigt werden, haben farbige Frauen das größte geschlechtsspezifische Lohngefälle (0,98 USD).

Das bedeutet, dass indianische und indigene Frauen sowie hispanische Frauen eher schlechter bezahlte Stellen besetzen. Schwarze Frauen werden am ehesten schlechter bezahlt, obwohl sie die gleiche Erfahrung und andere ausgleichbare Faktoren haben wie weiße Männer, die die gleiche Arbeit verrichten.

Nur asiatisch abstammende Frauen verdienen vergleichsweise mehr als weiße Männer, wenn die Daten für ausgleichbare Faktoren bereinigt werden ($1,03 für jeden $1, den weiße Männer verdienen). Dies ist seit Jahren durchgängig und ein Verbreiter des Stereotyps der „Vorzeigeminderheit“, das davon ausgeht, dass Asiaten schlauer, besser ausgebildet oder fleißiger sind als andere Menschen, was dazu benutzt werden kann, Rassismus gegen Asiaten zu diskontieren.

Der Mythos der „Musterminderheit“ verkennt auch, dass Asiaten eine vielfältige Bevölkerung sind und dass einige asiatische Minderheiten größere Lohnunterschiede aufweisen als die allgemeine asiatische Bevölkerung.

POC-bei-der-besprechung-bei-der-arbeit-Pay-Gap-Stil

Der Mutterschaftsmalus – Mütter die aus der Eltern Zeit kommen verdienen weniger als Väter die aus der Eltern Zeit kommen

Die Payscale Analyse zeigt, dass Frauen, die nach der Geburt eines Kindes ins Berufsleben zurückkehren, einen Lohnnachteil erleiden. In der Online-Gehaltsumfrage wurden die Befragten gebeten, anzugeben, ob sie ein Elternteil sind, und diese Stichprobe genutzt, um die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen mit und ohne Kinder zu analysieren.

Der größere Gender Pay Gap bei Frauen mit Kindern im Vergleich zu Frauen ohne Kinder wird als „Mutterschaftsstrafe“, „Mutterschaftsmalus“ oder „Geburtenstrafe“ bezeichnet. Wenn Frauen angaben, dass sie ein Elternteil oder die Hauptpflegeperson sind, wurde ein unbereinigter Pay Gap von 0,74 Dollar für jeden Dollar, den ein männlicher Elternteil verdient festgestellt. Wenn alles andere gleich bleibt, verdienen Mütter 0,98 Dollar für jeden Dollar, den Väter mit denselben Beschäftigungsmerkmalen verdienen.

Es gibt eine Reihe von Nachteilen, die sich auf die Lohnentwicklung von Müttern auswirken. Untersuchungen zeigen, dass das Einkommen von Frauen sinkt, weil sie (mehr als Männer) ihre Arbeitszeit reduzieren, um die Kindererziehungspflichten auszugleichen. Frauen sind auch mit dem Vorurteil konfrontiert, dass berufstätige Mütter sich weniger für ihre Arbeit engagieren, was den beruflichen Aufstieg behindern kann. Manche Männer hingegen erhalten nach der Geburt eines Kindes mehr Geld.

Gehaltabstrafung durch Arbeitslosenzeit

Die Strafe bei Arbeitslosigkeit zeigt den prozentualen Unterschied in der Entlohnung einer Person (unabhängig vom Geschlecht), die derzeit beschäftigt ist, im Vergleich zu einer Person, die arbeitslos ist, wenn alle anderen Bedingungen gleich sind. Es zeigt sich, dass dieser Nachteil umso größer wird, je länger die Arbeitslosigkeit andauert. Wirtschaftswissenschaftler bezeichnen dieses Phänomen als „Narbenbildung durch Arbeitslosigkeit“, da es zahlreiche Belege dafür gibt, dass Unterbrechungen der Beschäftigung sowohl unmittelbare als auch anhaltende negative Auswirkungen auf das Einkommen haben.

Beobachtungen des Gender Pay Gap zeigen, dass der Nachteil der Arbeitslosigkeit für Frauen im Allgemeinen größer ist als für Männer. Bei denjenigen, die weniger als drei Monate arbeitslos waren, beträgt das geschlechtsspezifische Lohngefälle 0,83 US-Dollar, aber es vergrößert sich auf 0,70 US-Dollar, wenn der Zeitraum mehr als 24 Monate beträgt.

Lange Arbeitslosigkeit ist besonders für Frauen ein Nachteil

Selbst wenn wir alles andere zwischen Männern und Frauen gleich halten, wird das kontrollierte Lohngefälle größer, je länger Arbeitslose aktiv nach einem Job suchen. Nach 18-24 Monaten aktiver Arbeitssuche beträgt der bereinigte Gender Pay Gap 0,95 US-Dollar für jeden Dollar, den Männer mit denselben Beschäftigungsmerkmalen verdienen.

In der Analyse der Arbeitslosigkeitsabstrafung und des Gender Pay Gaps nach Beschäftigungsstatus beschränkt sich die Stichprobe auf diejenigen, die aus anderen Gründen als der beruflichen Entwicklung arbeitslos waren. Der größere Gender Pay Gap in dieser Stichprobe verdeutlicht, dass Männer selbst dann, wenn sie aus anderen Gründen als der Schul- oder Berufsausbildung aus dem Erwerbsleben ausscheiden, immer noch im Vorteil sind, wenn sie aus der Arbeitslosigkeit in das Erwerbsleben zurückkehren und höher bezahlte Jobangebote erhalten.

Als in der Online-Gehaltsumfrage nach dem Hauptgrund für die Arbeitslosigkeit gefragt wurde, gaben 85 Prozent der Frauen an, dass sie ein Kind betreuen – im Vergleich zu 15 Prozent der Männer. Frauen gaben auch doppelt so häufig wie Männer an, ein anderes Familienmitglied als ein Kind zu betreuen. Der Gender Pay Gap, sowohl bereinigt als auch unbereinigt, war für diese Gruppen unter allen anderen Gründen für Arbeitslosigkeit am größten.

Gender Pay Gap Altersunterschiede

Frauen verdienen zu Beginn ihrer Karriere nicht so viel wie Männer und der Pay Gap wird mit zunehmendem Alter immer größer. Im Alter zwischen 20 und 29 Jahren verdienen Frauen 0,86 Dollar im Vergleich zu einem vollen Dollar, den Männer verdienen. Das liegt daran, dass Frauen in Berufen beschäftigt sind, die im Vergleich zu den Berufen, die Männer ausüben, nicht so gut bezahlt werden. Wenn man die Berufsbezeichnung und andere ausgleichende Faktoren berücksichtigt, verdienen Frauen und Männer in der Altersgruppe von 20 bis 29 Jahren gleich viel.

Im Alter von 30 bis 44 Jahren vergrößert sich der Gender Pay Gap jedoch: Frauen verdienen insgesamt 0,82 Dollar im Vergleich zu einem vollen Dollar, den Männer verdienen. Wenn man die Berufsbezeichnung und andere ausgleichende Faktoren berücksichtigt, verdienen Frauen 0,98 Dollar. Im Alter von 45 Jahren und älter vergrößert sich der Gender Pay Gap für die unkontrollierte Gruppe noch weiter: Frauen verdienen dann nur noch 0,73 Dollar im Vergleich zu einem Dollar bei Männern.

Aufstieg und der Gender Pay Gap

Frauen erhalten eine geringere Bezahlung, je höher sie die Karriereleiter aufsteigen.

Die Untersuchungen von Payscale zum geschlechtsspezifischen Lohngefälle zeigen, dass Frauen selbst dann, wenn sie es in die obersten Ränge schaffen, weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Auch in Führungspositionen sind Frauen unterrepräsentiert, was den Eindruck verstärken kann, dass Frauen keine guten Führungskräfte sind. Deshalb ist neben der Gleichberechtigung auch die Vielfalt in der Führung wichtig.

Frauen verdienen auf jeder Beschäftigungsebene (Einzelmitarbeiterinnen, Managerinnen, Geschäftsführer und leitende Angestellte) weniger als Männer auf der gleichen Beschäftigungsebene, aber der Gender Pay Gap nimmt zu, je weiter Frauen auf der Karriereleiter aufsteigen. Frauen auf der Führungsebene verdienen 0,95 Dollar pro Dollar, den ein Mann verdient, selbst wenn die gleichen Tätigkeitsmerkmale berücksichtigt werden. Nach dem unbereinigten Gender Pay Gap verdienen Frauen in Führungspositionen 0,73 Dollar für jeden Dollar, den ein Mann verdient. Das ist eine Verbesserung um 0,03 US-Dollar in der unbereinigten Gruppe und um 0,01 US-Dollar in der bereinigten Gruppe, was immer noch kein Grund zur Freude ist.

Frauen werden seltener im Job befördert

Männer werden überproportional schneller und häufiger befördert als Frauen. Ein Grund dafür ist, dass Frauen dazu gedrängt werden können, „nicht förderungswürdige“ Arbeiten wie Partyplanung, Freiwilligenarbeit oder routinemäßige Wartungsarbeiten auszuführen, die nicht unbedingt vergütet oder vom Unternehmen anerkannt werden. Frauen können auch bewusst oder unbewusst daran gehindert werden, Kontakte zu knüpfen und die nötige Sichtbarkeit zu erlangen, um für eine Beförderung in Betracht gezogen zu werden oder sie werden davon abgehalten, Persönlichkeitsmerkmale wie Ehrgeiz oder eine starke Meinung, Vision oder Zielsetzung zu zeigen, die oft mit Führungsqualitäten in Verbindung gebracht werden.

Mit anderen Worten: Frauen werden aufgrund von Geschlechterstereotypen in Führungspositionen seltener befördert und gleich bezahlt. Weibliche Führungskräfte sind eher in Branchen wie gemeinnützigen Organisationen oder Bildungseinrichtungen vertreten, die weniger zahlen als andere Branchen und in denen der Auftrag der Organisation eher mit „Frauenarbeit“ in Verbindung gebracht wird. Wie bereits erwähnt, kann auch davon ausgegangen werden, dass Frauen aus dem Berufsleben ausscheiden, um Kinder zu bekommen, was dazu führen kann, dass sie als weniger investitionswürdig angesehen werden.

gender-pay-gap-2022-noch-aktiv2-homemofficecentral

Je höher die Bildung, desto größer der Gehaltsunterschied zwischen den Geschlechtern

Höhere Bildung führt nicht zu Lohngleichheit. Das geschlechtsspezifische Lohngefälle verbessert sich auf höheren Bildungsebenen nur minimal oder gar nicht, verglichen mit einem Abitur, der ein kontrolliertes Lohngefälle von 0,98 US-Dollar aufweist. Während Bachelor Abschlüsse, Master Abschlüsse und Diplome diese Lücke mit 0,99 $ leicht schließen, ist der bereinigte Gender Pay Gap bei MBAs mit 0,97 $ und bei Doktortiteln mit 0,96 $ noch größer.

Den größten unbereinigten Gender Pay Gap gibt es bei den MBA-Absolventen. Frauen mit einem Master Abschluss verdienen 0,76 Dollar für jeden Dollar, den Männer mit einem MBA verdienen, was dem Vorjahresniveau entspricht. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Frauen im Vergleich zu Männern Schwierigkeiten haben, Stellen zu bekommen, die einen MBA erfordern – und entsprechend vergütet werden. Bei Frauen mit einem Abschluss in Rechtswissenschaften ist der unbereinigte Gender Pay Gap am geringsten, wenn auch immer noch erheblich. Frauen mit einem Jurastudium verdienen 0,89 Dollar für jeden Dollar, den Männer mit einem Jurastudium verdienen.

Männlich dominierte Bereiche sind besonders diskriminierend

Nach Angaben des Bureau of Labor Statistics (BLS) sind Frauen stärker in Branchen wie dem Gesundheitswesen (76 Prozent), dem Bildungswesen (69 Prozent) und gemeinnützigen Organisationen (65 Prozent) vertreten, die – nicht zufällig – eher dem Geschlechterstereotyp entsprechen, wonach Frauen am besten als Betreuerinnen und Pfleger geeignet sind.

Der unbereinigte Gender Pay Gap ist am größten im Finanz- und Versicherungswesen (0,77 Dollar) und in Agenturen und Beratungsunternehmen (0,83 Dollar), wo der Anteil der Frauen höher ist als der der Männer (53 Prozent), wo aber das Geschlechterklischee, dass Frauen nicht für Mathematik oder Problemlösung geeignet sind, gegen Frauen in diesen Branchen spricht. Die Branche mit dem größten bereinigten Gender Pay Gap kontrollierten geschlechtsspezifischen Lohngefälle ist das Transport- und Lagerwesen (0,96 US-Dollar), eine Branche, in der Frauen aufgrund von Vorurteilen über ihre Fähigkeit, zu heben und zu schleppen, im Vergleich zu Männern diskriminiert werden können.

Wenn man die ausgleichbaren Faktoren kontrolliert, erreichen die Branchen Technologie, Ingenieurwesen und Wissenschaft, Immobilien und Kunst, Unterhaltung und Erholung Lohngleichheit. Dies sind Branchen, die zumindest in gewissem Maße von Männern dominiert werden, wenn auch nicht so stark wie das Baugewerbe, die Energie- und Versorgungswirtschaft, das Transport- und Lagergeschäft und das verarbeitende Gewerbe, in denen die geschlechtsspezifischen Lohnunterschiede größer sind.

Die Berufe mit dem größten Gender Pay Gap

Um die Auswirkungen des geschlechtsspezifischen Lohngefälles konkret zu veranschaulichen, hat Payscale die 20 Stellen mit den größten geschlechtsspezifischen Lohnunterschieden untersucht. Die folgende Liste zeigt den Gender Pay Gap, wenn alle ausgleichbaren Faktoren kontrolliert werden, was bedeutet, dass Frauen in diesen Positionen die gleichen Qualifikationen haben wie Männer in den gleichen Positionen.

Alle diese Stellen weisen ein größeres Lohngefälle auf als die 0,98 Dollar für den bereinigten Pay Gap. Einige der Stellen mit den höchsten geschlechtsspezifischen Lohnunterschieden fallen in Berufe, die traditionell von Männern dominiert werden oder starken Geschlechternormen unterliegen. Allerdings gibt es hier auch Berufsbezeichnungen, die nicht eindeutig auf Fähigkeiten und Aufgaben ausgerichtet sind, die kulturell als eher männlich oder eher weiblich wahrgenommen werden.

PlatzierungJobs mit dem größten Gender Pay GapBereinigter Pay GapMännliches Median EinkommenBereinigtes Median EinkommenUnterschied im Verdienst
1Kellner$0.83 $20,900$17,300 
($3,600) 
2Barkeeper$0.88
$28,400 
$24,900
($3,500)
3Tierärzte
$0.90
$102,000
$91,300

($10,700)
4Chirurgen
$0.90

$302,000 

$272,000 

($30,000)
5Schadensregulierer
$0.90

$62,600

$56,500 

($6,100) 
6Wartungs- und Reparaturarbeiter
$0.90

$42,300 

$38,200

($4,100) 
7Direktoren, religiöse Aktivitäten und Bildung$0.91 
$51,400
$46,700 ($4,700)
8Datenbankadministratoren$0.91 
$82,900 
$75,600
($7,300) 
9Bediener von chemischen Anlagen$0.91 
$40,500 
$36,900 
($3,600)
10Vertriebsmitarbeiter$0.91 
$36,500

$33,300

($3,200) 

Fazit

Wenn zwei Personen mit ähnlicher kognitiver Leistung in einem Beruf, welcher keine Körperliche Überlegenheit fördert, ungleich viel verdienen, weil sie von einem Vorgesetzen als „unterschiedlich viel Wert“ gesehen werden, ist das durchaus ein Thema über welches man sich auch im Jahr 2022 noch unterhalten kann und sollte. Ja, die Frauenbewegung hat viel erreicht und Männer sind nicht automatisch Monster.

Aber es gibt in den Köpfen der Gesellschaft noch einiges zu tun damit Frauen und Männer gleich gestellt und angesehen werden. Das ganze sollte muss nicht durch Quoten oder ähnliches erreicht werden, sondern durch Aufklärung und Hinweise, dass eben noch nicht alles „gleichberechtigt“ in Bereichen abläuft in denen, sofern es nicht um körperliche Unterschiede geht, es an sich KEINE unterschiede geben sollte.

Buchtipp: Frauen und Gehalt: So verhandeln Sie gelassen und erfolgreich: So verhandeln Sie gelassen und erfolgreich. Weg mit dem Gender Pay Gap

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *